2015: Chorleiter 30 Jahre im Amt
Überrascht wurde Herbert Richter, als er am 23. Februar 2015 wie gewohnt zur Chorprobe beim Gemischten Chor Ruhland erschien. Denn sein „30-jähriges“ war dem Chor Anlass für eine Feierstunde.
Dort saßen außer den Chormitgliedern auch ehemalige Sängerinnen und Sänger,
der Bürgermeister und Vertreter anderer Chöre, die er lange Jahre dirigiert hatte.

Wie immer bei besonderen Anlässen gab es auch besondere Liedtexte, so zur Melodie „Freude, schöner Götterfunken“ :
„Lasst und frohe Lieder singen
        Herbert, unserm Jubilar
  der uns nun seit 30 Jahren
        dirigiert, und singt sogar . . . “
„Herbert macht aus uns’ren Stimmen
        etwas, das man Chorklang nennt,
  macht, dass Lieder Freude bringen,
        ja, das ist sein Element.
  darum soll‘n heut‘ Lieder klingen
        ihm zum Ruhm, der Mühen Lohn,
  soll’n ihm Freude wiederbringen,
        die er uns bereitet schon“

Den Chorgesang dirigierte Herr Michael Zumpe, Dirigent des Männergesangvereins 1846 Ruhland. Danach wurde gratuliert. Besonderen Eindruck machte eine Stimmgabel aus Brotteig mit Gedicht aus dem Chor- und Dirigentenleben, verfasst von Margot Scherbaum. Auch eine Flasche Ruhlander Festbier als Vorgeschmack auf die 700-Jahr-Feier durfte nicht fehlen.
„Lieber Herbert, Glück und Segen für die nächsten Lebensjahr   wünschen heute alle Leute, klingen soll es wunderbar“   klang der offizielle Teil aus, aber wir saßen noch länger beisammen.



Laudatio zum 20. Dirigentenjubiläum
   „Heil sei dem Tag …
        ... und Segen Deinen nächsten Jahren“

Seit 20 Jahren ist Herbert Richter schon Chorleiter, und besonders froh darüber ist der 1966 gegründete Gemischte Chor Ruhland, den er bereits 20 Jahre dirigiert. Denn er als vierter Chorleiter war gleichzeitig auch der bodenständigste. Wie wird ein gelernter Stahlbauschlosser zum Hobby-Dirigenten ? Herbert Richter wurde am 19. März 1944 in Dolsthaida geboren und lernte mit 8 Jahren im Posaunenchor der Landeskirchlichen Gemeinschaft Trompete zu spielen. Nach Abschluss der Lehre machte er Tanzmusik in der Rico-Combo und spielte im Volksmusikorchester des Betriebes. Selbst in der DDR-Armeezeit war sein Hobby gefragt, danach spielte er alte Meister in der Bläservereinigung Lauchhammer und sang im Chor des Bergarbeiterensembles des Braunkohlenkombinats Lauchhammer. Der Ensembleleiter Helmut Mitzenheim war gleichzeitig auch der dritte Dirigent des Gemischten Chores Ruhland. Als der nach Hildburghausen ging, überredete er Herbert Richter, seine Nachfolge als Chorleiter in Ruhland anzutreten: „Herbert, mach’ Du das, Du kannst es!“ Nach einer sehr kurzen Einführung hat Herbert Richter das bewiesen. „Die Noten hatte ich schon viel früher gelernt, das Dirigieren habe ich mir vor dem Spiegel selbst beigebracht.“ Mit diesem Rüstzeug, der gewonnenen Erfahrung und sicher mit immer weiterem Üben übernahm er 1990 zusätzlich die Leitung des Bläserchores Lauchhammer und vor 11 Jahren auch des neu gegründeten Gemischten Chores Schwarzbach. Und wer ihn fragt „wie schafft man das alles ?“, der erfährt von der Freude, die ihm seine Hobbys machen und von den gemeinsamen Erlebnissen in und mit den Chören. Zu seinem 60. Geburtstag bekam er natürlich Glückwünsche und künstlerische Darbietungen von allen Seiten. Das 20. Dirigentenjubiläum war dem Gemischten Chor Ruhland Anlass, eine besondere Chorprobe mit Ehrengästen, Überreichung der Ehrenurkunde des Brandenburgischen Chorverbandes und eigenen Darbietungen als Überraschung zu organisieren. Dirigent und Gäste wurden vom Vorstandsvorsitzenden mit einem Solo „Liebe Freunde, liebe Gäste, heute ist ein großer Tag, singen wir seit zwanzig Jahren unter Herberts Taktstockschlag“ und einer sehr kurzen Rede begrüßt. Der Chor setzte mit einer alten Melodie „Heil sei dem Tag, an welchem Du bei uns erschienen“ und neuem Folgetext das Thema des Abends fort. Dann gratulierten die Ehrengäste, zuerst der Bürgermeister der Stadt Ruhland und eine Delegation des Männergesangvereins 1846 e.V. Der Bläserchor Lauchhammer war in Auftrittsstärke erschienen, und weitere Gäste schlossen sich an. Danach wechselten zwei weitere selbstgestaltete Chorlieder mit Bläsertitel. Mit einem Gedicht und einem Lied wurde dem Chorleiter die Regie für den Rest der Chorprobe übergeben, dazu konnten die Gäste auch die ausliegenden Chronikbände ansehen. In der Gaststube des Hotels „Stern“ klang der Abend aus. Diese Überraschung ist ein Dank für gemeinsame künstlerische und gesellige Erlebnisse und jahrelange ehrenamtliche Tätigkeit. Wer so etwas miterlebt hat, wünscht ihm und den „Richter-Chören“ weitere künstlerische Erfolge, viel Freude für Zuhörer und Laienkünstler und auch neue Chormitglieder.

 
       
 
ein Leben mit Musik
   
       
     
       
     
       
     
         
       
       
  Bläserchor Lauchh.    
       
  Gem. Chor Ruhland    
       
  MGV LH-Grünewalde